Religionsfreiheit und Integrationschancen im säkularen Rechtsstaat nach Heiner Bielefeldt

von:

GRIN Verlag , 2018

ISBN: 9783668715646 , 18 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: frei

Mac OSX,Windows PC für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 12,99 EUR

eBook anfordern eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Religionsfreiheit und Integrationschancen im säkularen Rechtsstaat nach Heiner Bielefeldt


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 2,0, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, Sprache: Deutsch, Abstract: Muslime und säkularer Rechtstaat. Zwei Begriffe, die im öffentlichen Diskurs immer wieder zur Sprache kommen. Können Muslime mit Säkularität umgehen und kann man ihnen ein Leben in der Diaspora ermöglichen? Welche Verpflichtungen hat der säkulare Rechtsstaat den muslimischen Mitbürgern gegenüber? Und ist der islamische Glaube mit unserem Grundgesetzt vereinbar? In seinem Buch 'Muslime im säkularen Rechtsstaat, Integrationschancen durch Religionsfreiheit' versucht Professor Heiner Bielefeldt Begriffsschwierigkeiten und Missverständnisse zu klären. Er zeigt einen Lösungsansatz aus Perspektive der politischen Philosophie auf, den es zu beleuchten und zu hinterfragen gilt. Ist dieser Ansatz nur in der Theorie umsetzbar oder ermöglicht er eine Klärung in vielen Streitfragen? Diese Arbeit soll eine kritische Analyse Bielefeldts Überlegungen zu den Integrationschancen für muslimische Bürger im säkularen Rechtsstaat sein. Im Zentrum dieser Arbeit steht die Religionsfreiheit als ein Menschenrecht und Grundrecht, welches Basis für einen säkularen Rechtsstaat bildet. Stehen seine Überlegungen zur Religionsfreiheit in Konflikt mit anderen Menschenrechten? Zunächst wird gezeigt, was Säkularität genau bedeutet und welche Merkmale sie beinhaltet. Die ersten drei Unterkapitel sollen die genauen Eigenschaften beleuchten und hinterfragen. Am Ende werden in diesem Kapitel unterschiedliche Säkularitätskonzepte vorgestellt, welche unter anderem im Konflikt mit der liberalen Demokratie stehen. Das zweite Kapitel soll bestimmte muslimische Positionen zum säkularen Rechtstaat und deren Diversität aufzeigen. Im dritten Kapitel werden die Grenzen der Religionsfreiheit in Bezug auf den Islam und andere Menschenrechte konkretisiert. Im Fazit sollen Bielefeldts Überlegungen in der Theorie auf andere Religionen, die dem säkularen Rechtsstaat fremd sind, angewendet werden. Das Ziel dieser Arbeit soll es sein, zu zeigen, ob Bielefeldts Überlegungen in der Praxis umsetzbar sind und ob Religionsfreiheit zu Recht ein elementares Menschenrecht und Grundrecht ist.