Textanalyse zur Hofkritik in Lessings Drama 'Emilia Galotti'

von: Paula Steyer

GRIN Verlag , 2018

ISBN: 9783668715332 , 13 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: frei

Mac OSX,Windows PC für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 12,99 EUR

eBook anfordern eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Textanalyse zur Hofkritik in Lessings Drama 'Emilia Galotti'


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Freie Universität Berlin, Sprache: Deutsch, Abstract: Gerade während der Epoche der Aufklärung im 18. Jahrhundert wird das absolutistische System zunehmend in Frage gestellt. In dieser Zeit veröffentlicht Gotthold Ephraim Lessing sein Drama Emilia Galotti, dessen Handlung im Wesentlichen an einem absolutistischen Hof angesiedelt ist. Trotz jahrelanger Geldsorgen hatte Lessing selbst mehrfach Stellenangebote des Preußischen Königs ausgeschlagen, um seine geistige Unabhängigkeit zu wahren. Wie stellt nun Lessing den Hof und dessen typischen Vertreter in seinem Werk dar? Woran übt er Kritik? Die folgende Arbeit wird diese Fragen untersuchen und den Text hinsichtlich der in ihm enthaltenen Hofkritik analysieren. Die Betrachtungen werden ihren Fokus auf die ranghöchste Person des Hofes, den Prinzen von Guastalla, richten. Dabei ist es unvermeidlich, auch auf Marchese Marinelli einzugehen. Zunächst wird Emilia Galotti als bürgerliches Trauerspiel genauer betrachtet und geklärt, was unter 'literarischer Hofkritik' zu verstehen ist. Im Anschluss folgt eine Textanalyse anhand der Figuren des Prinzen und seines Kammerherrn. Um das Bild abzurunden, wird schließlich kurz auf weitere Figuren eingegangen, die im Drama Kritik an der höfischen Lebensform üben.